Che Guevara : Leben Werk Wirkung

Lahrem, Stephan, 2005
Verfügbar Ja (1) Titel ist in dieser Bibliothek verfügbar
Exemplare gesamt 1
Exemplare verliehen 0
Medienart Buch
ISBN 978-3-518-18206-2
Verfasser Lahrem, Stephan Wikipedia
Systematik B - Biografisches, Autobiografisches
Schlagworte Lebensbeschreibung von Ernesto Che Guevara
Verlag Suhrkamp
Ort Frankfurt am Main
Jahr 2005
Umfang 156 S. : Ill.
Altersbeschränkung keine
Sprache deutsch
Verfasserangabe Stephan Lahrem
Annotation In der neuen Biographien-Reihe, den BasisBiographien im Suhrkamp Verlag, ist eben eine neue Darstellung Che Guevaras erschienen. Stephan Lahrem geht darin gründlich und fundiert dem Mythos Che nach, der sich gleich nach dessen Tod im Oktober 1967 bildete. Daraufhin wurde Che Guevara weltweit die Symbolfigur einer revolutionären (oder sich revolutionär gebenden) Linken. Er gehörte zu jener kleinen Gruppe, die 1956 mit Fidel Castro in Kuba gelandet war und in einem zwei Jahre dauernden Guerillakampf den Diktator Batista gestürzt hatte. Als mittlerweile legendärer "Comandante Che" rückte er im Jänner 1959 in Havanna ein und wurde mit 31 Jahren erst Präsident der Nationalbank, später Industrieminister. Ein berühmter Wahlspruch von ihm lautete: "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!" Lahrem, der das Leben und Wirken Che's gründlich und genau darstellt, spart auch nicht mit berechtigter Kritik, etwa über Guevaras merkwürdige ökonomische Vorstellungen, den Versuch, seine Guerillastrategie in andere Länder zu exportieren, das aufrecht gehaltene Pathos des bewaffneten Kampfes. Dennoch sind seine Gedanken zum "neuen Menschen" nachdenkenswert und die Radikalität seines Denkens und Handelns zumindest achtenswert. Eine beeindruckende und intelligente Analyse des Mythos Che. Die BasisBiographien im Suhrkamp Verlag wollen gleichwertig Leben, Werk und Wirkung bekannter Persönlichkeiten untersuchen. Die ersten Dargestellten sind Hermann Hesse, Friedrich Schiller, Hans Christian Andersen, Walter Benjamin, Buddha, Heinrich Heine, Ludwig Wittgenstein, Wolfgang Amadeus Mozart und Isabel Allende (die erste Biographie). Ein interessantes Konzept, das neugierig auf die nächsten Bände macht. *Bücherschau* Simon Berger